Shiatsu

Berührung, die bewegt ...


Shiatsu ist in Japan aus der traditionellen chinesischen Massage und westlichen physiotherapeutischen Methoden hervorgegangen. Die wörtliche Bedeutung von Shiatsu lautet Fingerdruck. Der Geist des Shiatsu ist Kommunikation durch Berührung.

Mit Techniken wie Dehnen, Halten und Druck auf bestimmte Körperbereiche sollen der Energiefluß, die Blutzirkulation sowie die Beweglichkeit verbessert werden. Hierbei werden Hände, Daumen, Finger, Unterarme, Knie und Füße benutzt. Dabei konzentriert man sich auf Energiebahnen, die Meridiane, in denen jene feinstoffliche Körperenergie fließt, die Ki genannt wird. Ki ist die Lebenskraft, die jegliche Aktivität des Körpers, des Geistes und der Seele aufrecht erhält.

Die Behandlung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der Klienten. Sie tonisiert und korrigiert den Ki-Fluß und trägt dazu bei, die Vitalität zu stärken und Krankheiten vorzubeugen. Shiatsu-Berührungen wirken in der Tiefe: Das Herz wird leichter und der Kopf freier.